WITZIG-KURIOS
Bald noch besser!

Lernvollzugsanstalt

Zur Hauptseite des Satire-Lexikons (Auflistung aller Artikel)


Die
Lernvollzugsanstalt (umgangssprachlich auch Schule genannt) ist eine gängige Foltermethode des 21. Jahrhunderts. Die Insassen, sogenannte Schüler, werden gezwungen, den sogenannten Unterricht, abzusitzen. Die Wärter, sogenannte Lehrer, die unterbezahlt werden, bringen den Schülern Dinge bei, die sie nie in ihrem späteren Leben brauchen werden.

Der Unterricht

Der Unterricht beginnt morgens in aller Herrgottesfrühe, meist um 8 Uhr. In den ersten beiden Stunden kann man viele schlafende Schüler sehen. Manche Experten gehen von mindestens 95 % pro Schulklasse aus. Andere meinen, dass es 99,9 % sind. Einige sagen sogar, es seien 101,∞ %. Wurden dann die Schüler aus ihrem Schönheitsschlaf gequält, warten schon viele unlösbare Aufgaben auf sie, für die sie nur wenig Zeit haben. Am Schluss der Stunde, nachdem man sich endlich durch die Aufgaben gekämpft hat, bekommt man als Dank auch noch Hausaufgaben auf.

Die Fächer

Mathe
Im Matheunterricht lernt man Dinge, die kein Mensch versteht. Einem werden irgendwelche unlogischen Formeln vorgesetzt, die man nicht verstehen kann und die einem manchmal sogar Angst machen können. Außerdem muss man manchmal auch tote Winkel berechnen.
Hier bekommt jeder Schüler
aus Angst eine Gänsehaut!


Deutsch
Im Deutschunterricht werden die Schüler gezwungen, die Sprache zu lernen, die sie eh schon können. Dabei wird ihnen irrelevantes Zeugs wie Grammatik beigebracht. Die Deutschlehrer holen sich vor dem Unterricht stets eine Tüte Deutsch. In den Tüten sind leckere Sachen, wie z.B. Gummibärchen, aber auch ekliges wie z.B. roher Brokkoli. In den ekligen Sachen ist richtig gute ordentliche saubere deutsche Sprache enthalten, dagegen ist in den Süßigkeiten Umgangssprache enthalten. Manchmal ist in den Tüten auch ein bisschen Englisch enthalten oder der Lehrer hat sich auch noch eine Tüte Englisch geholt. Ist das der Fall, kann die gefährliche Sprachmutation Denglisch entstehen. In so einem Fall sollten alle Schüler gut aufpassen, dass sie am Ende heil aus dem Klassenzimmer kommen.

Naturwissenschaftliche Fächer (Biologie, Physik und Chemie)
In diesen Fächern wird einem beigebracht, dass Dinge so sind, wie sie sind, aber dass man nicht weiß, warum sie so sind. Es läuft alles nach dem Motto: "Ist halt so. Schreibt es euch auf und lernt es für die Arbeit."

Englisch
In diesem Fach wird einem die exotische Sprache "Englisch" beigebracht. Man muss alles von dieser schweren Sprache richtig aussprechen. Und wehe man vergisst das s bei der 3. Person im Singular beim Simple Present! Dann ist aber was los! Schließlich heißt es ja "He, she, it, das s muss mit!"

Sport
Der Sportunterricht ist vielleicht das einzige Fach, das man ertragen kann. Leider wird die tolle Stunde oft dank irgendeinem Blödsinn verschwendet und tolle Sachen werden selten gemacht. Schule ist eben Schule!

Geschichte
In Geschichte lernt man Fakten über längst geschehene Zeiten, die kaum einen Schüler interessieren. Man lernt z.B., dass es im Mittelalter Burgen gab, was man sonst natürlich nicht gewusst hätte. Der Sinn des Geschichtsunterrichtes ist: auswendig lernen, auswendig lernen und noch mehr auswendig lernen. Bei Jahreszahlen kann das echt lästig sein!

Empfohlene Artikel
Denglisch
Otto Normalverbraucher
Internet
Alkohol